Archive for January, 2008

Easy November

Tuesday, January 15th, 2008

Tausendsassa? Ja: Schauspieler, Mime, Komponist und vor allem: Musiker, genauer: Multinstrumentalist. Sein Name: Tobi Hofmann. Und ein Mann der Gegensätze, was seine beiden letzten Alben beweisen: Einerseits eine tiefgrau-verschwommene CD mit Regentropfen, die auch noch “November” heißt,man möchte sie man am liebsten im Regal ganz nach hinten stellen. Und stattdessen “Easy” hören - Hofmanns zweiter Neuling. Der Name ist Programm: Neuarrangements von Rock- und Jazznimmern, dargeboten im Quintett mit Alleinunterhalterorgel. Doch was “Easy” an Tiefe fehlt, macht “November” spielend durch atmosphäre und reduziert-raffinierte Sounds wett. Ein ideales Zweiergespann, das einen je nach Gemütslage gut durch den Tag bringt.


IndieJazz

Tuesday, January 15th, 2008

Was es nicht alles gibt: Schokolade für Vögel, Sicherheitsgurte für Hunde und Pillen gegen Doofheit - das behauptet zumindest der Barde Fanny van Dannen. Und seit letztem Jahr gibt es sogar eine CD mit Jazz und Indie: Indiejazz. Auf die Idee kann man kommen, außer dem Quintett um den Trompeter Martin Auer hat dies aber meines Wissens noch kaum einer in kompletter CD-Länge geschafft.  

MAQ - Indiejazz 
Ideengeber für Auer war “OK Computer” von Radiohead, seit dem ersten Hören war klar, aus dieser und ähnlicher Musik muss man als Jazzer unbedingt was machen. Wer jetzt an eine der vielen “Rock & Pop Swings”-Scheiben denkt: weit gefehlt. Auer und seine Mannen haben die Feder selbst gespitzt und geschrieben. Und auch wenn das Dreckige des Indie manchmal zu kurz kommt, ist Indiejazz ein gelungener innovativer Versuch, die vier Buchstaben J-A-Z-Z neu zu buchstabieren. Die CD hätte mir eigentlich schon früher auffallen müssen: Berglandschaft und grasgrüner Himmel mit augenzwinkerndem Hirschgeweih.